Unerwartete Hoffnungen (Fortsetzung)

Ich schlich durch das Zimmer meiner kleinen Schwester, öffnete das Fenster, kletterte über das Plastikvordach und den Baum hinunter, schon war ich am Ziel. Es war einfacher als ich dachte...

Als ich am Bahnhof war, kaufte ich mir einen Döner, aber kein Boy dort sah sonderlich interessant aus So guckte ich mich ein bisschen um, der Bahnhof hatte sich extrem verändert, dort wo sonst immer ich und meine Freundinnen in der Ecke standen, waren nun düstere Boys, die alle gleich heruntergekommen aussahen. Da mir langweilig wurde, ging ich wieder heim. Am nächsten Morgen wusste ich nochnichts davon, was nächsten Samstag passieren sollte...

 

Eine Woche später:

Wir hatten einen Aikido Wettkampf, und kamen spät abends heim. Ich war stolz, den ich hatte die Prüfung mit Brvour bestanden. Also gingen ich, Gabriel und Nero heim, unsere Eltern mussten ja keine Angst haben, den wir konnten uns ja verteidigen...  Wir waren am Bahnhof angekommen, wir waren allein. Wir waren die Besten und unsere Trainerin hatte keine Bedenken uns allein heimzuschicken.  Wir waren also voll happy über die Prüfung, bis ich sah wie eine Gruppe Boys einen einzelnen verprügelten... Ich warnte Gabriel und Nero, wir gingen dazwischen:

"HEY, sagmal spinnt ihr?!" rief ich. Ein Boy drehte sich um, die anderen einer nach den anderen auch. "Was fällt dir ein so mit King zu reden?" schnauzte mich einer der Boys an. "Mir ist egal wer das ist, so läuft das jedenfalls nicht, einfach ander Leute verprügeln, sechs gegen einen, ihr habt doch einen Knall..." Da keuchte der verprügelte Boy:" das sind die Lions, pass nur auf" "Ja, wir sind die Lions und du hast dich in unser Revier gewagt!!!" antwortete der Boy mit der Narbe im Gesicht. Ich ging zu dem schlimm zugerichteten Boy und fragte:" alles ok?" und wollte ihm beim aufstehen helfen, doch die Boys hatten uns eingekreist. Ich schrie den anderen zu:"Die neue Zweierkette, ich übernehme die anderen" dann sagte ich zum verletzten: "bleib ausser reichweite". schon hatte ich die Jacke an den Boden geschmissen und stellte mich in Position. Dann ging alles sehr schnell, Gabriel und Nero griffen die 4 Boys an, währenddem ich mich dem anführer und seinem Begleiter widmete. Ich verpasste gezielte Tritte und Kicks, bis schlussendlich beide am Boden lagen. In der zwischenzeit waren die anderen auch fertig und wir stützten den verletzten Boy der sich schwankend auf eine Bank zubewegte.

"Danke", keuchte er. "Wie heisste'n du?" fragte Gabriel. "Moritz", sagte er. "Und was hast du mit denen zu tun?" wollte ich wissen. "Also das ist so, hier in der Stadt gibt es zwei Gangs: Die Lions habt ihr ja mittlerweiler kennengelernt, und ich bin bei den Snakes. Wir verstehen uns nicht sehr gut wie ihr sicher mitgekriegt habt und ich bin ausversehen heute abend in ihr Revier eingedrungen, der Bahnhof gehört nämlich ihnen, er ist die Grenze." erzählte er.

 

 

Fortsetzung folgt 

7.5.13 20:27

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen