Über

Ich habe mich umentschieden hier eine kleine geschichte zu schreiben, also werde ich in unregelmässigen abständer schreiben, da ich nicht immer zeit habe...

LG

Viel spass

Alter: 16
 


Werbung




Blog

Mysteriöses Wiedersehen

Als ich am nächsten Montag wieder in die Schule musste, fühlte ich mich beobachtet, doch ich sah niemand... Komisch.
Am Schultor traf ich meine ABF Sara, doch leider klingelte es in diesem Moment und wir konnten nicht miteinander reden...

 

Fortsetzung folgt

Sry, ich bin im stress und kann darum nicht viel schreiben...

6.8.13 12:53, kommentieren

Werbung


Unerwartete Hoffnungen (Fortsetzung) So.26. Mai 2013

Ich hörte interessiert zu und musterte Moritz. Er sah eigentlich ganz hübsch aus, er hatte schwarzes, verstrubeltes Haar, dunkelgrüne Augen, eine olivenfarbene Haut und eine Kette an der ein Anker hing um den Hals."Also ich geh dann mal..." "Was?! Du bist verletzt", antwortete ich als er sich auf den Weg machen wollte. "Wir bringen dich ersteinmal zum Arzt." "Nee, das ist doch nicht so schlimm, meine Kumpel's verarzten mich schon..." mit diesen Worten stand er auf und ging.

Gabriel und Nero sahen mich stirnrunzelnd an und wir gingen nun endlich heim... Es war eine aufregende Nacht gewesen. Das Leben war also doch nicht so langweilig wie ich dachte...  Doch da wusste ich noch nicht das ich Moritz bald wiedersehen würde...

 

Ende des 1. Kapitels

 

Ich kann leider nur am Wochenende schreiben...

26.5.13 11:27, kommentieren

Unerwartete Hoffnungen (Fortsetzung)

Ich schlich durch das Zimmer meiner kleinen Schwester, öffnete das Fenster, kletterte über das Plastikvordach und den Baum hinunter, schon war ich am Ziel. Es war einfacher als ich dachte...

Als ich am Bahnhof war, kaufte ich mir einen Döner, aber kein Boy dort sah sonderlich interessant aus So guckte ich mich ein bisschen um, der Bahnhof hatte sich extrem verändert, dort wo sonst immer ich und meine Freundinnen in der Ecke standen, waren nun düstere Boys, die alle gleich heruntergekommen aussahen. Da mir langweilig wurde, ging ich wieder heim. Am nächsten Morgen wusste ich nochnichts davon, was nächsten Samstag passieren sollte...

 

Eine Woche später:

Wir hatten einen Aikido Wettkampf, und kamen spät abends heim. Ich war stolz, den ich hatte die Prüfung mit Brvour bestanden. Also gingen ich, Gabriel und Nero heim, unsere Eltern mussten ja keine Angst haben, den wir konnten uns ja verteidigen...  Wir waren am Bahnhof angekommen, wir waren allein. Wir waren die Besten und unsere Trainerin hatte keine Bedenken uns allein heimzuschicken.  Wir waren also voll happy über die Prüfung, bis ich sah wie eine Gruppe Boys einen einzelnen verprügelten... Ich warnte Gabriel und Nero, wir gingen dazwischen:

"HEY, sagmal spinnt ihr?!" rief ich. Ein Boy drehte sich um, die anderen einer nach den anderen auch. "Was fällt dir ein so mit King zu reden?" schnauzte mich einer der Boys an. "Mir ist egal wer das ist, so läuft das jedenfalls nicht, einfach ander Leute verprügeln, sechs gegen einen, ihr habt doch einen Knall..." Da keuchte der verprügelte Boy:" das sind die Lions, pass nur auf" "Ja, wir sind die Lions und du hast dich in unser Revier gewagt!!!" antwortete der Boy mit der Narbe im Gesicht. Ich ging zu dem schlimm zugerichteten Boy und fragte:" alles ok?" und wollte ihm beim aufstehen helfen, doch die Boys hatten uns eingekreist. Ich schrie den anderen zu:"Die neue Zweierkette, ich übernehme die anderen" dann sagte ich zum verletzten: "bleib ausser reichweite". schon hatte ich die Jacke an den Boden geschmissen und stellte mich in Position. Dann ging alles sehr schnell, Gabriel und Nero griffen die 4 Boys an, währenddem ich mich dem anführer und seinem Begleiter widmete. Ich verpasste gezielte Tritte und Kicks, bis schlussendlich beide am Boden lagen. In der zwischenzeit waren die anderen auch fertig und wir stützten den verletzten Boy der sich schwankend auf eine Bank zubewegte.

"Danke", keuchte er. "Wie heisste'n du?" fragte Gabriel. "Moritz", sagte er. "Und was hast du mit denen zu tun?" wollte ich wissen. "Also das ist so, hier in der Stadt gibt es zwei Gangs: Die Lions habt ihr ja mittlerweiler kennengelernt, und ich bin bei den Snakes. Wir verstehen uns nicht sehr gut wie ihr sicher mitgekriegt habt und ich bin ausversehen heute abend in ihr Revier eingedrungen, der Bahnhof gehört nämlich ihnen, er ist die Grenze." erzählte er.

 

 

Fortsetzung folgt 

7.5.13 20:27, kommentieren

Unerwartete Hoffnungen (Fortsetzungen)

Da rief meine Mutter :"Kommst du jetzt endlich zum essen?" Murrend erhob ich mich und ging nach unten.

Nach einer geschlagenen halben stunde!!! konnte ich endlich meine  Pläne für heute Abend schmieden, doch schnell merkte ich, dass ich ein Problem hatte: Das Schlafzimmer meiner Eltern war unten neben der Treppe und sie hatten einen leichten Schlaf. Und aus dem Fenster klettern konnte ich nicht, weil meins direkt über der Garage lag. Es blieb also nur eine Möglichkeit: Durch das Fenster meiner kleinen schwester NIna raus aufs Platsivordach und hoffen das es halten würde, dann den Baum hinunterklettern und es wäre geschafft.   Ich stellte den Wecker auf 24:00Uhr und versteckte ihn unter meinem Kopfkissen, damit ich niemand aufweckte.

Plötzlich hörte ich ein blechernes scheppern, ich schreckte auf. Doch es war nur mein Wecker, stellte ich beruhigt fest, die Mission konnte starten.

 

 

Fortsetzung folgt

6.5.13 19:55, kommentieren

Unerwartete Hoffnungen (Fortsetzung)

Seufzend rapple ich mich von meinem Bett auf und gehe die Wendeltreppe runter. Dort kreischt meine kleine Schwester auch schon wieder rum :"Ich darf heute bis um 9 Uhr aufbleiben..." "Garantiert", antwortete ich "wer erlaubt dir das bitteschön?" sofort war meine schwester nina eingeschnappt und sprach nicht mehr mit mir. "Jetzt hör doch endlich auf sie zu ärgern" ging nun mein Vater dazwischen. "Jetzt bin ich wieder die Blöde oder wie?", schnappte ich und rannte die Treppe hoch und knallte meine Zimmertür zu, warum bin immer ich schuld? Ich mache ihr doch garnichts, warum sollte ich meine 9jährige schwester ärgen? Die ging mir doch sowas von am Ar*** vorbei...

 

 

Fortsetzung Folgt

 

sry wegen meiner schlimmen Rechtschreibung...

 

6.5.13 19:21, kommentieren

Unerwartete Hoffnung

Mir geht es voll beknackt, mein Dad nervt nur rum... Und meine Mum will das ich lerne. Gibt es eigentlich noch etwas anderes als Gute Noten und Schule?!

Sry, ich habe mich noch garnicht vorgestellt...

Mein Name ist Hennriette, wieso diesen bscheuerten Namen?! Aber alle nennen mich nur Hennrie... Ich bin 14 Jahre alt, und möchte endlich mal etwas von der Welt sehen... Am besten so Typen kennenlernen wie Drogenabhängige, da wäre endlich mal Action da...

Aber zurück zum ersten Kapitel :

Ich habe beschlossen heute Abend rauszuschleichen und am Bahnhof abzuhängen, vielleicht lerne ich dort endlich einen anständigen Typen kenne... Von unten höre ich eine Stimme : Hennriette es gibt essen!!!

Man nervt dieser Typ namens mein Vater Rolf...

Fortsetzsung folgt

 

 

 

Sry Leute mir läuft die zeit davon  ich schreibe ein andermal weiter

LG

 

5.5.13 16:24, kommentieren